Medien wie Computer, Internet und Handy nehmen im Leben unserer Kinder und Schüler als Kommunikations- und Unterhaltungsmittel immer früher einen immer größeren Raum ein. Auch in der Schule werden die Neuen Medien verstärkt als Arbeits-, Recherche- und Präsentationsmittel eingesetzt.

Die neuen Medien bieten den SchülerInnen also vielfältige Möglichkeiten, der Umgang mit ihnen birgt aber auch eine Reihe von Gefahren. Somit steht die schulische Förderung von Medienkompetenz vor einer doppelten Aufgabe: Zum einen soll die SchülerInnen im sinnvollen und kritischen Umgang mit den Medien schulen, was am Theodor-Heuss-Gymnasium durch die vielfältigen Angebote mediengestützten Unterrichts geschieht, zum anderen soll sie einen Beitrag zum Schutz vor den damit verbundenen Risiken leisten.

Bereits in der Unterstufe nutzen die meisten SchülerInnen in ihrer Freizeit Computer und Internet, viele von ihnen sind schon in sozialen Netzwerken wie SchülerVZ aktiv, so dass gerade in diesem Bereich eine frühzeitige Präventionsarbeit sinnvoll und notwendig ist. Dementsprechend haben wir den Schwerpunkt der Medienprävention auf die Unter- und beginnende Mittelstufe gelegt. Damit wird auch der Medieneinsatz im Fachunterricht vorbereitet, wo ab Klasse 8 verstärkt mit Laptop und Internet gearbeitet wird.

Unser Schulcurriculum zur Medienprävention setzt in Klasse 5 mit einem Workshop des Landesmedienzentrums zur „Selbstdarstellung im Internet“ ein, der in Klasse 6 mit „Chatten, Communities, Mobbing im Netz“ fortgesetzt wird. Ergänzende Aktivitäten finden im Fachunterricht statt: Die Informationstechnische Grundbildung (ITG) in Deutsch vermittelt Grundfertigkeiten im Umgang mit Computer und Internet, während in Musik ausgehend von dem bekannten Lied „Alles nur geklaut“ legale und illegale Downloads, Sicherungskopien und angrenzende Themen besprochen werden. Herrn Ackermanns Vortrag „kids online“ vertieft in Klasse 7 einzelne Aspekte und geht insbesondere auf aktuelle Entwicklungen ein. Eine ergänzende Abendveranstaltung für Eltern findet in zweijährlichem Rhythmus statt; Abendveranstaltungen mit dem Landesmedienzentrum zu speziellen Themen sind geplant.

Dem Handy und seinen finanziellen bzw. sozialen Aspekten widmen sich die Fächer Mathematik und Gemeinschaftskunde in Klasse 7 bzw. 8. Ebenfalls in Klasse 8 wird in Biologie das Thema Sucht behandelt, wobei besonders die nicht stoffgebundene Abhängigkeit von Internet und Spielen thematisiert wird. In Klasse 10 wendet sich das Fach Gemeinschaftskunde dem Thema Internetpornographie zu, das unter dem Gesichtspunkt der Menschenwürde behandelt wird.

Ein Bericht über das Schulcurriculum Medienprävention am THG, der in dem medienpädagogischen Magazin analog & digital erschienen ist, stellt das Curriculum und die einzelnen Veranstaltungen vor.