5.jpg

SMEP

SMEP ist die Abkürzung für das „Schüler-Medienmentoren-Programm‘‘, das vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg organisiert und angeboten wird. In 40 Arbeitsstunden, aufgeteilt auf zehn Sitzungen, erhalten interessierte Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse nicht nur Informationen zum Umgang mit Medien, sondern sie lernen auch, wie sie Projekte rund um Medien, Medienschutz und Medienanalyse vorbereiten und durchführen können. Daraus können AGs oder Kurse für Mitschüler entstehen, aber auch Gruppen, die die Lehrkräfte bei der Benutzung und Wartung verschiedener Medien unterstützen, schulische Ereignisse dokumentieren, für die Schülerzeitung, die Schulchronik, die Homepage etc. Beiträge erstellen oder überarbeiten und so weiter. Nach Abschluss des Kurses erhalten die „Smeper“ ein Zertifikat vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Die einzelnen Module des Programms umfassen immer sowohl technische als auch  pädagogische Inhalte:

  • Wie stelle ich einen Flyer her? Wie leite ich eine Gruppe und löse Konflikte?
  • Wie mache ich ein Hörspiel oder ein Interview? Wie organisiere ich ein Projekt?
  • Wie drehe ich ein Video? Bin ich eigentlich medienkompetent?
  • Wie stelle ich mein Projekt vor? Welches Projekt könnte ich im nächsten Schuljahr anbieten?

Im Schuljahr 2011/12 besuchten zehn Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums den SMEP-Kurs bei Herrn Pley im Kreismedienzentrum Heilbronn. Zum Abschluss ihres Kurses stellten sie im Sommer 2012 Ausschnitte aus den Arbeiten vor, die dabei entstanden waren, etwa einen Film nach Motiven von Alfred Hitchcock und ein Hörspiel.

Im Schuljahr 2012/13 findet der Kurs an vier Ganztagesterminen von Mai bis Juli 2013 statt. Trainer ist diesmal Herr Behr.

Neben dem „klassischen“ SMEP-Angebot wird seit dem Schuljahr 2012/13 auch ein kürzerer Kurs angeboten, bei dem der Schwerpunkt auf dem Thema Medienschutz liegt. Hier stehen z. B. die Fragen im Vordergrund, wie man sich sicher im Internet bewegt, welche Konsequenzen Cybermobbing haben kann oder welche Rechte zu beachten sind, wenn man Bilder und Texte veröffentlicht.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen